cheese – die etwas andere Meditation

Regelmäßiges Meditieren ist das „Rundum-Wohlfühlpaket“ für Körper, Geist und Seele.
Das Schöne dabei ist – Meditieren ist einfacher, als Sie vielleicht denken.

Wie wirkt Meditation?

Auf körperlicher Ebene senkt Meditation das Level des Stresshormons Cortisol, beugt Herzkrankheiten vor und entspannt ganzheitlich die Muskulatur des Körpers. Der Schlaf vertieft sich und verschafft somit die notwendige Erholung. Dadurch steigt das für den oft anspruchsvollen Alltag notwendige Energieniveau und sorgt für eine ausgeglichene Gelassenheit und Balance zwischen Spannung und Entspannung.

Durch regelmäßiges meditieren verändert sich auch die Struktur unseres Gehirns. Langzeitstudien haben z.B. nachgewiesen, dass bereits eine einzige Meditation nachhaltig positive Veränderungen im Gehirn erzeugt.

Auf seelischer Ebene beruhigt Meditation den menschlichen Geist. Klarheit, höhere Konzentrationsfähigkeit, Ausdauer und Selbstzufriedenheit stellen sich ein. Äußere negative Einflüsse oder Konfrontationen vereinnahmen das Denken nicht mehr. Vielmehr gewinnen wir eine ganzheitliche Sichtweise auf die Dinge, unabhängig von Bewertungen, Urteilen und Glaubenssystemen. Statt der ständigen Beschäftigung mit Problemen bestimmen Zufriedenheit und Gelassenheit unser Leben.

Doch wer sagt, dass Meditation nur Stillsitzen oder Gedankenleere bedeutet. Das wichtigste ist, seine Konzentration bzw. bewusste Wahrnehmung genau in dem Moment zu halten, der gerade ist – JETZT.
Dann kann Meditation im Grunde in allem zu finden sein, was wir tun, also auch beim Essen.

cheese – die etwas andere Meditation

DSC_0226Mit der Käsemeditation lässt sich ganz wunderbar und einfach unsere Achtsamkeit beim Essen „trainieren“. Schon ein BEWUSSTER Bissen ist ein guter Impuls für mehr Achtsamkeit im Alltag.

Los geht´s

Nehmen Sie eine bequeme Sitzhaltung ein, am besten aufrecht, so dass Ihr Atem frei und leicht fließen kann. Dabei können Sie sich auch ruhig anlehnen.

Machen Sie eine kleine Gedankenreise durch Ihren Körper – Augen- und Stirnpartie / Kiefergelenke / Nacken / Schultern / Rücken / Beine / Füße – Spüren Sie die Anspannung?
Gut, denn wenn Sie die Anspannung spüren, können Sie sie jetzt LOSLASSEN! Mit jedem Ausatem einfach loslassen.

Zaubern Sie sich ein leichtes „inneres“ Lächeln in Ihren Geist.

Genuss im Blick

Atmen Sie ein- oder zweimal ganz bewusst tief ein und aus. Öffnen Sie die Augen. Nehmen Sie jetzt einen Käsewürfel zwischen Daumen und Zeigefinger. Betrachten Sie den Käsewürfel, so als ob Sie noch nie vorher einen Käsewürfel gesehen haben.

Welche Farbe hat er?
So ein alter, 24 Monate gereifter, Bergkäse ist z.B. dunkler gelblicher gefärbt als ein junger Käse.

Wie sieht die Struktur der Oberfläche aus?
ganz fein, Schnittmuster vom Messer, leicht glänzend

Wie fühlt sich der Käsewürfel zwischen Ihren Fingern an?
elastisch, fettig, weich

Wie riecht er?
kräftig, würzig

Woran erinnert Sie dieser Geruch?
Sonne –  feuchtwarme Luft, die den würzig kräuterigen Duft der frisch gemähten Almwiesen verstärkt – glückliche Kühe mit Glockengeläut – Berg – Freiheit

Lassen Sie sich Zeit, den Käsewürfel wahrzunehmen. Registrieren Sie einfach all Ihre Gedanken, die beim Betrachten entstehen, ohne sie zu bewerten.

Der Weg zum Schmecken

DSCN1250Führen Sie den Käsewürfel jetzt ganz bewusst zum Mund. Nehmen Sie dabei die Bewegungen des Armes, der Hand, der Lippen und des Munds wahr. Bildet sich vermehrt Speichel in Ihrem Mund?
Nehmen Sie nun den Käsewürfel in den Mund und schmecken Sie ihn. Wie fühlt sich dieser glatte Würfel auf Ihrer Zunge an?

Geschmacksexplosion

Zerkauen Sie den Käse ganz langsam. Achten Sie darauf, wie sich dabei der Geschmack verändert und vor allem, wie sich der Geschmack ausbreitet.
Wenn ein erster Schluckreflex kommt, nehmen Sie ihn bewusst wahr. Ihre ganze Aufmerksamkeit gehört diesem einen Käsewürfel und allem was mit ihm in diesem Moment direkt zusammenhängt.

Irgendwann ist der Würfel komplett zerkaut. Folgen Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit auch dem Runterschlucken. Bleiben Sie weiter aufmerksam! Können Sie spüren, wie der Käse durch Ihre Speiseröhre in den Magen gleitet?

Schließen Sie jetzt für einen Moment die Augen. Nehmen Sie den Nachgeschmack in Ihrem Mund wahr- Gaumen, Zunge, Rachen. Lassen Sie all das, was Sie gerade erleben konnten nachwirken.

Schenken Sie sich noch einmal ein „inneres“ Lächeln und beenden die Meditation mit einem bewussten Ein- und Ausatmen

DSCN1239Egal, wo Sie gerade sind. Diese Meditation lässt sich überall anwenden, egal  ob mit Schokolade, Oliven, Serrano Schinken, Fisch, frischem Brot, oder leckerem Obst und, und, und.

So bekommt Achtsamkeit ganz einfach und voller Genuss einen wichtigen Raum in Ihrem Leben.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim achtsam genussvollen Ausprobieren.

Mit herzlichsten Grüßen aus den Bergen

Anke Mehrholz


photos by jtm.fotography

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *